Home   |   Alle 100 Stopps   |   Impressum      


Zwinger


Kontakt:

Zuständig für das Gebäude

Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gemeinnützige GmbH


Stauffenbergallee 2a

01099 Dresden

Telefon +49 351 56391-1001
Telefax +49 351 56391-1009

service@schloesserland-sachsen.de
www.schloesserland-sachsen.de


Zuständig für die Museen:

Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Residenzschloss
Taschenberg 2
01067 Dresden

Telefon: 0351 / 49 14 - 2000

E-Mail: besucherservice@skd.museum
Internet: www.skd.museum


Öffnungszeiten:

Der Innenhof und das Außengelände des Dresdner Zwingers sind frei zugänglich. Von April bis November wird der Innenhof zwischen 22:00 und 5:00 Uhr des nächsten Tages und von Dezember bis März zwischen 20:00 und 6:00 Uhr des nächsten Tages geschlossen.


Für die Ausstellungen gelten gesonderte Öffnungszeiten:


Gemäldegalerie Alte Meister

Mathematisch-Physikalischer Salon

Porzellansammlung

10 bis 18 Uhr, montags geschlossen


Neues Grünes Gewölbe und

Historisches Grünes Gewölbe

10 bis 18 Uhr, dienstags geschlossen

Eintritt:

Zwingerticket

Gültig für: Gemäldegalerie Alte Meister, Mathematisch-Physikalischer Salon und Porzellansammlung sowie aktuelle Sonderausstellungen


Eintrittspreis normal: 10,00 Euro
Eintrittspreis ermäßigt: 7,50 Euro
Kinder und Jugendliche unter 17 Jahren: frei


Ticket Residenzschloss


Gültig für: Neues Grünes Gewölbe, Türckische Cammer, Rüstkammer im Riesensaal, Fürstengalerie, Hausmannsturm (April-Oktober), aktuelle Sonderausstellungen im Kupferstich-Kabinett außer Historisches Grünes Gewölbe


Eintrittspreis normal: 12,00 Euro

Eintrittspreis ermäßigt: 9,00 Euro

Kinder und Jugendliche unter 17 Jahren: frei

Gruppen ab 10 Personen, pro Person: 11,00 Euro

Audioguide: frei


Zur ONLINE TICKETBUCHUNG zuzüglich Vorverkaufsgebühr von 2,00 Euro


Kombiticket Residenzschloss mit Zeitticket Historisches Grünes Gewölbe


Gültig für: Historisches Grünes Gewölbe, Neues Grünes Gewölbe, Türckische Cammer, Rüstkammer im Riesensaal, Fürstengalerie, Hausmannsturm (April-Oktober) sowie aktuelle Sonderausstellungen im Kupferstich-Kabinett

Eintrittspreis: 21,00 Euro


Audioguide: frei


Zur ONLINE TICKETBUCHUNG, zuzüglich Vorverkaufsgebühr von 2,00 Euro, wählen Sie im Kalender den gewünschten Termin und klicken Sie dann auf "Kombi inkl. Schloss"


Die gebuchte Einlasszeit gilt für den Eintritt in das Historische Grüne Gewölbe, alle anderen Museen im Residenzschloss können vor oder nach dem Historischen Grünen Gewölbe besucht werden.

Im Auftrag des sächsischen Kurfürsten Augusts des Starken entstand ab 1709 ein weltberühmtes barockes Kunstwerk aus Architektur, Plastik und Malerei.


Als Orangerie begonnen, entwickelte sich der Zwinger bald zu einem herausragenden Ort der höfischen Fest- und Repräsentationskultur Augusts des Starken und erlebte so, schon vor seiner Fertigstellung, 1719 einen Höhepunkt als Kulisse für die Hochzeitsfeierlichkeiten des Kurprinzen Friedrich August mit der Kaisertochter Maria Josepha.


Die den Innenhof umgebenden Gebäude des Zwingers beherbergen seit 1728 weltweit bekannte und für die Öffentlichkeit zugängliche Museen, die von den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden gepflegt und präsentiert werden.

Einst war der Zwinger repräsentatives Freigelände für die Feste und Feierlichkeiten des europä-ischen Hochadels. Heute zählt er zu Dresdens beliebtesten Sehenswürdigkeiten und ist das Zuhause der „schönsten Frau der Welt“, Raffaels „Sixtinischer Madonna“. Vorangetrieben durch August den Starken erschuf der Baumeister Matthäus Daniel Pöppelmann im frühen 18. Jahrhun-dert von 1709 bis 1728 das Gesamtkunstwerk Zwinger. Gottfried Semper schloss 1855 den Hof

zum heutigen Theaterplatz hin ab. Das Nymphenbad, der Wallpavillon und das Kronentor versprü-

hen auch im 21. Jahrhundert noch den Zauber des barocken Zeitalters. Kunstliebhaber finden im Zwinger heute die Gemäldegalerie Alte Meister, die Porzellansammlung und den Mathematisch-Physikalischen Salon der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.


Im Sommer ist der Zwinger zudem ein beliebter Ort für Open-Air-Veranstaltungen.

Foto: Dresden Marketing / F. Exß

Foto: Dresden Marketing / M. Krok

Die eindrucksvolle Sandsteinkulisse birgt mit ihren weltberühmten Sammlungen wahre Schätze: Die einzigartige Gemäldegalerie „Alte Meister“, das Glockenspiel aus Meissner Porzellan, das ver-steckte Nymphenbad und eine der ältesten naturwissenschaftlich-technischen Sammlungen der Welt fasziniert jährlich mehrere Millionen Besucher.

Foto: Dresden Marketing / R. Gladasch

Foto: Dresden Marketing / F. Exß

Foto: Dresden Marketing / S. Döring

27 Wieskirche 29 Schloss Herrenchiemsee 27 Wieskirche 29 Schloss Herrenchiemsee

Die Sammlung befindet sich im nach dem Zweiten Weltkrieg wieder-aufgebauten Galeriegebäude am Zwinger. Der ursprünglich 1855 nach den Plänen Gottfried Sempers errichtete Bau war eines der wichtigsten Museumsprojekte des 19. Jahrhunderts in Deutschland. Mehr als eine halbe Million Besucher besichtigen jährlich die Gemäldegalerie –Tendenz steigend. Bauliche und technische Gründe zwingen dazu, die Galerie nunmehr einer grundlegenden Instandsetzung zu unterziehen: Es müssen die heute vorgeschriebenen Fluchtwege geschaffen, die barrierefreie Erschließung ermöglicht, die gravierenden bauphysikalischen, klimatischen und technischen Mängel beseitigt und die Infrastruktur ertüchtigt werden. Besucher und Kunstwerke werden langfristig von der Sanierung profitieren.

Foto: Jürgen Lösel / © SKD

Foto: Jürgen Lösel / © SKD

In unmittelbarer Nachbarschaft des Zwingers befindet sich ein weiteres Gebäude mit künstlerischem Innenleben: das Residenzschloss mit dem Grünen Gewölbe.

Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wird das Residenzschloss zurzeit als »Residenz der Kunst und Wissenschaft« wieder aufgebaut. Zuerst kehrten das Münzkabinett und das Kupferstich-Kabinett in das Schloss zurück. Seit 2004 kann man das Neue Grüne Gewölbe in der ersten Etage und seit 2006 das Historische Grüne Gewölbe im Erdgeschoss wieder besichtigen.


Als eine der reichsten Schatzkammern Europas genießt das Grüne Gewölbe Weltruf. Seit 2004 und 2006 die beiden Präsentationen des Museums – das Neue Grüne Gewölbe und das Historische Grüne Gewölbe – eröffnet wurden, haben mehr als drei Millionen Besucher die Schätze bewundert. Sie waren fasziniert vom strahlenden Glanz und der überbordenden Pracht.

Für das Historische Grüne Gewölbe, das im Erdgeschoss liegt, sollte man sich die Eintrittskarten im Vorverkauf sichern, denn hier ist die Anzahl der Besucher, die täglich eingelassen werden können, aus konservatorischen Gründen beschränkt. Für das direkt darüber in der ersten Etage gelegene Neue Grüne Gewölbe kann man die Karten dagegen direkt an der Kasse erwerben.

Foto: David Brandt / © SKD

Foto: David Brandt / © SKD

Loading...


Hotels in Dresden

Sollte Ihnen keines unserer empfohlenen Hotels zusagen, können Sie auch nach allen verfügbaren Hotels suchen und Ihre Auswahl sofort HIER online buchen.



Was sich in Dresden tut

Ob Theater, Konzerte, Shows, es gibt immer einiges zu tun. HIER finden Sie  alle Events nach Veranstaltungsdatum aufgeführt und können Ihre Tickets sofort online buchen.

Leihwagen in Dresden

Wenn Sie am Bahnhof oder Flughafen einen Leihwagen benötigen, können Sie ihn HIER bereits zu besonders günstigen Konditionen buchen.


Tipp der Redaktion

Reiseführer Foto anklicken und sofort downloaden!

Wenn Ihnen unser Tipp nicht zusagt, können Sie hier alle Reiseführer über Dresden sehen:






Dresden ist insgesamt mit drei Stopps vertreten. Hier sind Links zu den beiden anderen:

Stopp 23: Frauenkirche

Stopp 67: Semper Oper

Der Zwinger beherbergt eine der bedeutesten Gemälde - Galerien in Deutschland: Alter Meister.

Der internationale Ruhm der Gemäldegalerie Alte Meister gründet sich auf Meisterwerke wie Raffaels "Sixtinische Madonna", Giorgiones "Schlummernde Venus", Correggios "Heilige Nacht", Cranachs »Katharinenaltar«, Vermeers »Briefleserin« und Bellottos Dresdener Stadtansichten. Auch die zahlreichen weithin bekannten Gemälde von van Eyck, Dürer, Holbein, Rubens, Rembrandt, Poussin, Claude Lorrain, Murillo, Canaletto, Tiepolo, Raeburn und Graff locken zu ausgiebiger Betrachtung: Ein rarer Schatz, höchst konzentriert.