Home   |   Alle 100 Stopps   |   Impressum      

Alle Fotos auf dieser Seite: © Reichsburg Cochem

Geschichte der Reichsburg Cochem


Etwa um das Jahr 1000, so wird allgemein angenommen, wurde unter Pfalzgraf Ezzo, Sohn und Nachfolger von Pfalzgraf Hermann Pusillius, die Burg Cochem erbaut. Urkundlich ist die Burg erstmals 1051 erwähnt, als Richeza, älteste Tochter des Pfalzgrafen Ezzo und vormals Königin von Polen, in jenem Jahr die Burg ihrem Neffen, dem Pfalzgrafen Heinrich I, übertrug. Auch nachdem die Ezzonen die Pfalzgrafenwürde verloren, blieb Cochem mit der Pfalzgrafschaft verbunden. Einem späteren Streit um die Pfalzgrafenwürde machte König Konrad III im Jahr 1151 ein Ende, indem er die Burg Cochem mit Burgmannen besetzte und als erledigtes Reichslehen endgültig in seine Gewalt brachte.


Damit wurde die Burg Cochem während der Zeit, als die Staufer in Deutschland herrschten, eine Reichsburg. Nun wurden Reichsministeriale - mit dem Titel Burggraf - für die Verwaltung von Burg und Reichsbesitz eingesetzt.


Als im Pfälzischen Erbfolgekrieg Truppen des französischen Königs Ludwig XIV, genannt der Sonnenkönig, in das Rhein- und Moselland eindrangen, wurde 1688 auch die Burg Cochem besetzt. Nachdem im März 1689 die ganze Stadt von französischen Truppen besetzt worden war, wurde die Burg am 19. Mai 1689 in Brand gesteckt, unterminiert und gesprengt.


In jenem Jahr fiel auch fast die ganze Stadt Cochem der Zerstörung der französischen Truppen zum Opfer. Die Burg blieb lange Zeit Ruine, bis 1868 der Berliner Kaufmann und spätere Geheime Komerzienrat Louis Ravené das Grundstück für 300 Goldmark kaufte und die Burg wieder aufbauen ließ. Die Reste des spätgotischen Bauwerkes blieben fester Bestandteil der wiedererrichteten Burg, die - im neugotischen Stil erbaut - den romantischen Vorstellungen des 19. Jahrhunderts entsprach. Die wiederhergestellte Burg diente der Familie Ravené als Sommersitz und blieb 75 Jahre lang im Familienbesitz.


Im Jahr 1942 wurde sie durch Verkauf Eigentum des Deutschen Reiches, ist seit 1978 im Besitz der Stadt Cochem und wird heute von der Reichsburg GmbH verwaltet.

Veranstaltungen in der Reichsburg Cochem

1. „Gasterey nach Art der alten Rittersleut“

Nach einer Führung durch die Burg erleben Sie im Burgkeller ein rustikales Rittermahl. Als Willkommenstrunk kredenzt Ihnen der „Burggraf“ Moselwein im Steinbecher und gibt Ihnen eine Einführung in die alten Tischsitten und Gebräuche. Knechte und Mägde in historischen Gewändern bedienen Sie fürstlich und reichen Wasser zum Händewaschen, damit die „Speys“ appetitlich mit den Fingern genommen werden kann. Brot und Schmalz machen die Runde und im Kessel dampft eine würzige, heiße Suppe. Als Hauptgang reicht man riesige Keulen vom Grill.


Spielleute in historischem Gewand sorgen für Kurzweil und stilgerechte Musik. Alte „Strafinstru-mente“ werden vorgeführt und als Höhepunkt erfolgt der traditionelle Ritterschlag.


Mit Käse, Trauben und Gebäck beenden Sie das Mahl und lassen sich dann von einem Knecht den Wassertrog bringen, um sich die Hände nach „gar deftig Speys und fürtrefflich Humpen Wein“ zu waschen. „Allerley Schabernack und Kurtzweyl“ verkürzen die Pausen zwischen den Speisefolgen.

Selbst wenn Sie als Globetrotter die halbe Welt bereist und in den einfachsten oder exklusivsten Restaurants gespeist haben, wird diese Art zu schmausen Sie begeistern. Einfach abenteuerlich! Man sollte einmal dabei gewesen sein. Lassen auch Sie sich begeistern und begeben Sie sich auf eine Reise zurück in die Mitte der Zeit, wenn der Burggraf seinen Knechten und Mägden zuruft: „Schlagt die Tafel auf!“


Die Gasterey nach Art der alten Rittersleut ist eine gesellige Veranstaltung, die 4 Stunden dauert und auch von Einzelpersonen gebucht werden kann. Sie findet ganzjährig in der Regel freitags 19.00 Uhr und samstags 18.00 Uhr statt.

Reichsburg Cochem


Kontakt:

Reichsburg Cochem GmbH

Schloßstraße 36

56812 Cochem


Tel. + 49 (0) 2671 255

Fax + 49 (0) 2671 5691


Öffnungszeiten:

Sommer 15.3. bis 2.11.2014

Täglich


Burgführungen 9.00 bis 17.00 Uhr

Burgschänke 9.00 bis 18.00 Uhr



Email:

info@reichsburg-cochem.de


Internet:

www.reichsburg-cochem.de


Eintritt:

Burgführungen (Dauer ca. 40 Min.)


Erwachsene: 5,--

Kinder (6 - 17 Jahre): 3,– €


Vollständige Preisliste HIER


Autobahn:

A 48 Ausfahrt Kaisersesch

2. Geisterführung mit Räuberessen – Eine spezielle Kinderführung in den Sommer- und Herbstferien


Etwas ganz besonderes bietet die Reichsburg Cochem in den Sommer- und Herbstferien. Die Geisterführung mit Räuberessen ist eine kindgerechte Burgführung, bei der auch Räumlichkeiten gezeigt werden, die nicht zum regulären Führungstrakt gehören und für unsere kleinen Gäste besonders interessant sind (z.B. Bergfried, Wehrgang, Strafgerätekammer...). Dabei muss sich niemand fürchten oder gruseln sondern man erforscht - aus dem Namen abgeleitet - abgelegene Winkel der Burg, in die sich normalerweise nur der „Burggeist“ verirrt.


Im Dialog mit den kleinen Rittern und Burgfräulein wird das mittelalterliche Leben im historischen Gemäuer vermittelt und erlebt. Auch der Aufbau eines mittelalterlichen Verteidigungsbauwerkes wird dabei anschaulich erklärt. Am Ende des gut einstündigen Rundgangs nimmt die Gruppe an der Kinder-Rittertafel in unserer Schänke oder der ehemaligen Burgkapelle Platz und lässt sich das Essen mit den Fingern und einen kleinen Nachtisch schmecken.


Kleinere Gruppen oder einzelne Kinder in den Sommer- und Herbstferien immer donners-tags um 15.00 Uhr (nur nach Voranmeldung)

3. Mittelalterliches Burgfest  (immer am ersten kompletten Wochenende im August)

Handwerker, Gaukler und Söldner laden zu allerlei Kurzweil und Spectaculum ein.


Jedes Jahr warten wieder in mittelalterlichem Ambiente Akteure und allerlei Volk auf den Besucher der stolzen Festung. In der ohnehin traumhaften Kulisse der alten Reichsburg wird mit rustikalen Ständen und Aktionsbühnen ein mittelalterliches Marktszenario aufgebaut, bei dem allerlei Volk und Gaukler dem Besucher interessante Unterhaltung und ein spannendes Programm bei „Kurtzweyl und dar deftig Speyss und Tranck“ bieten.

Verschiedene, zeitgenössische Handwerker führen ihre alte Kunst vor. Unter anderem zeigen Töpfer, ein Waffenschmied und ein authentischer Ketten- panzermacher ihr Können. Bier, Wein und leckeres vom Grill schaffen leibliches Wohl.


Mittelalterliche Gauklergruppen sorgen mit Jonglagen, Feuerartistik und inter- aktiven Spielen für ein kurzweiliges Programm, während Musiker auf alten Instrumenten wie Sackpfeife, Davul und Schalmei ihre Lieder vortragen.


Die Fecht- und Schaukampftruppe „Fictum“ zeigt auf der Aktionsbühne spannende Kämpfe mit Waffen und Rüstungen des Hochmittelalters.


Alles in allem ein spannendes Programm, das dem Besucher in den Mauern der Reichsburg an diesem Wochenende „über einige Jahrhunderte hinweg“ geboten wird.

4. Cochemer Burgweihnacht (immer am dritten Adventwochenende)


Eine besondere Art sich auf Weihnachten einzustimmen ist ein Besuch auf der Reichsburg Cochem mit seinem lebendigen Krippenspiel.


Die traditionelle Weihnachtsgeschichte wird in den Höfen der Burg durch historisch ge- kleidete Schauspieler und echte Tiere zum Leben erweckt. Dabei erstrahlt hinter den dicken Burgmauern der symbolische Stern von Bethlehem. Laiendarsteller spielen die Weihnachtsgeschichte nach. Ein Hirte erwartet Josef und Maria zusammen mit den Gästen in der Vorburg und geleitet sie auf der beschwerlichen Suche nach einer Unterkunft von Herberge zu Herberge, um ein warmes Lager für die Nacht zu finden. Das Lager der Hirten mit Schafen wird aufgesucht, um sich am Feuer zu wärmen.

Höhepunkt und Schlussbild dieser ca. 25-minütigen Führung ist der Stall zu Bethlehem mit Josef, Maria und dem Christkind, sowie den Hirten und Tieren an der Krippe. Dabei verkündet der Erzengel bei Trompetenklang die Geburt Jesu. Der hellstrahlende Stern weist den Heiligen Drei Königen aus dem Morgenland den richtigen Weg und diese übergeben an der Krippe ihre mitgebrachten Geschenke an das Jesuskind.


Die von dem Hirten eindrucksvoll geschilderte Weihnachtsgeschichte kommt vor allem bei den kleinen Besuchern gut an. Dabei erfreuen sich die Besucher neben der Geschichte und deren Darstellung auch an den wunderschönen Kostümen und den vielen Tieren der Bauern und Hirten, die selbst als Komparsen ohne Text ein eindrucksvolles Bild hinterlassen.


Den Abschluss bilden einige stimmungsvoll dekorierte Weihnachtsstände mit Naschereien und Weihnachtsartikeln, die zum gemütlichen Verweilen einladen.


Loading...

Die Reichsburg Cochem ist mehr als eine Burg. Sie ist die größte Höhenburg an der Mosel. Hier können Sie neben den Burgführungen, Kinderführungen auch rustikale Rittermahle, mittelalterliche Burgfeste, Gourmetfest, Sekt-Gala, Cochemer Burgweihnacht, kulturelle Veranstaltungen erleben oder sich standesamtlich trauen lassen.

Mehr als 100 m über der Mosel erhebt sich auf einem markanten Kegel das spätgotische Bauwerk mit seinem unvergleichlichen Umriss. Die äußere Kontur des aufragenden Berges scheint sich im Gebäude fortzusetzen und gipfelt im Schieferdach des wuchtigen Turmes. Die bauliche Beschaffenheit ordnet die Anlage in den Typus der Höhenburgen ein, die geländebedingt auf eine Rundumverteidigung eingestellt waren.

Romanische Architekturfragmente, die im Burgbrunnen gefunden wurden, weisen auf einen Ausbau der Burg nach 1056 hin. Um diese Zeit oder früher entstand der Kern des romanischen Bergfrieds als Quadrat von 5,40 m Kantenlänge und einer Mauerstärke bis zu 3,50 m. Gleichzeitig wurde der Turm auch erhöht. Außerdem verband Balduin in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts Burg und Stadt mit starken Mauern.


53 Schloss Charlottenburg 55 Movie Park 53 Schloss Charlottenburg 55 Movie Park



Reiseführer Foto anklicken und sofort bestellen!

Wenn Ihnen unser Tipp nicht zusagt, können Sie hier alle Reiseführer über Cochem und die Mosel sehen:






Tipp der Redaktion

Hotels in Cochem

Sollte Ihnen keines unserer empfohlenen Hotels zusagen, können Sie auch nach allen verfügbaren Hotels suchen und Ihre Auswahl sofort HIER online buchen.